Skip to main content

EIN SOMMER VOLLER ZÄRTLICHKEIT

Ein vermeintlicher Skandalfilm in hervorragender 2K-Restauration: Bei dieser Edition der Teenie-Romanze EIN SOMMER VOLLER ZÄRTLICHKEIT wird einem warm ums Herz.

Marketing ist in den Augen vieler Filnverleiher schon die halbe Miete. „Zu Tode gehetzt“ klingt nach einem reißerischen, ja regelrecht brutalen Actionthriller – und als solcher wurde der weltweit erstmals auf Blu-Ray vorliegende, längst vergessene Klassiker lange Zeit vermarktet. Was sollte man auch von Regisseur und Drehbuchautor Giorgio Stegani anderes erwarten, der zuvor kompromisslose Spaghetti-Western wie „Shamango“ (1967) drehte? Das Gegenteil ist jedoch der Fall: EIN SOMMER VOLLER ZÄRTLICHKEIT, so der wesentlich passendere Titel, bietet eine einfühlsame und gesellschaftskritische, dabei herzzerreißend romantische Teenie-Liebesgeschichte, die nah am Kitsch vorbeischrammt.

Bei einem abenteuerlichen Ausflug an einen Nacktbadestrand macht die Großindustriellen-Tochter Lisa (Ornella Muti) Bekanntschaft mit dem alternativen Hippie Robert (Alessio Orano), in den sie sich verliebt. Obwohl ihre Eltern die Verbindung nicht gutheißen, bricht Lisa zusammen mit ihm zu einem Segeltörn auf – und das Paar erleidet Schiffbruch. Sie retten sich auf eine einsame Insel – und Lisas Vater setzt Himmel und Hölle in Bewegung, seine alsbald vermisste Tochter wiederzufinden und den vermeintlichen Pädophilen zur Strecke zu bringen...

EIN SOMMER VOLLER ZÄRTLICHKEIT galt lange Zeit als Skandalfilm: Die zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 1970 gerade einmal 15-jährige Hauptdarstellerin Ornella Muti (später als Prinzessin Aura in „Flash Gordon“, 1980 zu sehen) hatte zahlreiche (Unterwasser-)Nacktszenen, als sie mit Ihrem Film-Lover vom gesellschaftlichen Schichtensystem entfesselt über die Felsen und Strände einer einsamen Insel tollte. Diese passen aber fernab jeglicher voyeuristischer Exploitation zur verträumten Atmosphäre des etwas (zu) naiv anmutenden „Freie Liebe“-Hippie-Weltbildes, welches hier auch mit psychedelischen Bildern und passendem Gänsehaut-Soundtrack (viele Songs sind von „Middle Of The Road“) zelebriert wird. Der liegt in dieser hervorragenden Edition von Forgotten Film Entertainment als separate CD bei. Zwei Audiokommentare, zwei Interviews (mit Kameramann Sergio D’Offizi und Darstellerin Stella Carnacina) und ein Booklet sind weitere lohnenswerte Extras dieser HD-Weltpremiere des Films (inklusive neuer 2K-Abtastung). Wer ein Stück längst vergessenen italienischen Kinos wiederentdecken möchte, sollte zugreifen.

LUTZ GRANERT

Titel: EIN SOMMER VOLLER ZÄRTLICHKEIT
Label: Forgotten Film Entertainment
Land/Jahr: Italien 1971
FSK & Laufzeit: ungeprüft, ca. 92 Min.
Verkaufsstart: veröffentlicht

Il sole nella pelle, ein sommer voller zärtlichkeit, zu tode gehetzt, liebe, teenie, hippies, allessio orano, forgotten film entertainment, ornella muti, Giorgio Stegani, filmreview, movie film, filmkritik, film, klassiker, Movies

  • Erstellt am .
  • Aufrufe: 1442