Skip to main content

BITTERER REIS - SPECIAL RESTORED EDITION

Die Reispflanzung in der Po-Ebene: Begehrte, aber auch harte Saison-Jobs für Italienerinnen. Eine von ihnen ist Francesca (Doris Dowling): Die Geliebte des Ganoven Walter (Vittorio Gassman) soll gestohlene Edelsteine für ihn aufbewahren. Doch das bleibt bei ihren Kolleginnen nicht unentdeckt. So etwa bei Silvana (Silvana Mangano), die sich alsbald zu Walters Komplizin aufschwingt, während Francesca mit dem Unteroffizier Marco (Raf Vallone) anbändelt...

Der italienische Neorealismus steht für alltagsnahe Stoffe, gedreht mit Laiendarstellern. „Fahrraddiebe“ (1949) von Vittorio De Sica gilt als Meisterwerk dieses Filmstils und wurde mit dem Oscar ausgezeichnet. BITTERER REIS von Guiseppe De Santis (dafür oscarnominiert fürs Beste Drehbuch) erreicht nicht dessen Klasse: Zu sehr operiert die Geschichte mit Kriminalfilm-Klischees, die – wie etwa die femme fatale – aus dem zeitgleich erstarkenden Film Noir entsprungen sein könnten. Auch wenn hin und wieder die geerdeten, alltäglichen Träume und Sehnsüchte der Saisonarbeiterinnen durchblicken und das Ende hochmoralische Züge (Zerstörung der Ernte) zeigt, so wird die Authentizät anderer Vertreter der Filmgattung nicht erreicht.

Die Edition von Filmjuwelen lässt jedoch mit einer HD-Version von BITTERER REIS keine Wünsche offen. Neben einem Booklet mit einem Essay zum Melodrama (von Roland Mörchen) sind als Boni die deutsche Kinoschnittfassung sowie eine Fassung mit erweiterter deutscher Synchronisation auf der Scheibe zu finden. Interessant ist das auf 12 Kapitel aufgeteilte Audio-Interview (deutsch untertitelt) mit Filmemacher Guiseppe De Santis, der von der Idee, den Dreharbeiten, bei den er finanziell aus dem Vollen schöpfen konnte, und seine Rezeption berichtet.

LUTZ GRANERT

Titel: BITTERER REIS – Special Edition
Label: Filmjuwelen
Land/Jahr: Italien 1949
FSK & Laufzeit: ab 16, ca. 109 Min.
Verkaufsstart: veröffentlicht

filmjuwelen, melodram, bitterer reis, neorealismus, filmtipp, klassiker

  • Erstellt am .
  • Aufrufe: 324