Skip to main content

Interview mit den DICE ACTORS

Welche Bedeutung hat DUNGEONS & DRAGONS in der Popkultur und warum ist es nach wie vor so beliebt?
Wahrscheinlich sind Tischrollenspiele aktuell sogar beliebter denn je. Die schier unbegrenzten Möglichkeiten, eigene Figuren und Welten zu erschaffen, sie lebendig werden zu lassen und darin durch nichts als die eigene Fantasie limitiert zu sein, sind nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal. Durch zwei Jahre Corona-Pandemie und dadurch bedingte Einschränkungen haben D&D und Co. endgültig den Sprung ins digitale Zeitalter geschafft und auch wenn das besondere Gefühl beim gemeinsamen Spielen am Tisch dadurch nicht ersetzt werden kann, ist der Einstieg in dieses großartige Hobby durch diverse Online-Angebote viel einfacher geworden.

Wie kam es zur Idee, den Podcast ins Leben zu rufen?
Die Grundidee, D&D mit Synchronschaffenden erlebbar zu machen, stammt vom US-amerikanischen Projekt „Critical Role“. Alexander hat vor knapp drei Jahren in einer endlos langen Mail voller Ideen rund um ein deutschsprachiges Pendant Kontakt zu Rieke aufgenommen. Diese hat wiederum Freunde zusammengetrommelt und nach einer ersten Testrunde war klar: Wir müssen das machen! Es folgten zwei von Corona dominierte Jahre, in denen wir nach und nach immer mehr eigene Ideen entwickelt und umgesetzt haben, bis letztlich im August 2022 unsere erste Folge auf YouTube gestartet ist. Abseits davon sind wir mittlerweile auch als Podcast auf Spotify und vielen anderen Anbietern abrufbar.

Welche Herausforderungen gab es bei der Umsetzung eines Live-Rollenspiels im Podcast-Format?
Am Anfang stellten sich uns so manche Probleme in den Weg. Ziel für uns war es immer, eine hochwertige audio-visuelle Produktion auf die Beine zu stellen, ohne dabei den Eindruck zu vermitteln, wir würden nur eine Show produzieren. Wir spielen unser Abenteuer und laden Zuschauende wie Zuhörende dazu ein, sich mit uns an den Tisch zu setzen.

Und eben jener war selbst eine Herausforderung, denn Paul Robben, auf YouTube bekannt als NerdyTimber, hat diesen extra nach unseren Bedürfnissen konzipiert und gebaut.

Auch das Studio, in dem wir drehen, ist für uns ein absoluter Hauptgewinn. Lange haben wir nach einem klanglich guten und zugleich ausreichend großen Raum gesucht und dürfen nun unsere Spielrunden im Studio X der Arena-Synchron in Berlin aufnehmen. Dort, wo unter der Woche die deutschen Sprachversionen von Serien wie „Star Trek“, „The Boys“ und „The Last of Us“ aufgenommen werden, bauen wir am Wochenende unser Setup auf.

Welche Rolle spielt das Feedback der Hörer*innen bei der Weiterentwicklung von DICE ACTORS?
Feedback ist ein großer Bestandteil der Entwicklung unseres Projekts. Da wir, je nach Plattform zu sehen oder sogar nur zu hören sind, entstehen in Abhängigkeit davon ganz unterschiedliche Wünsche, die uns oft über den eigenen Discord-Communityserver entgegengebracht werden. Dort haben sich mittlerweile über 1.800 Menschen versammelt, die unsere Reise verfolgen und sich untereinander sowie mit uns über alles Mögliche austauschen. Wir müssen nie Feedback einfordern, es wird an uns herangetragen und wir können es nutzen, um die Dice Actors stetig zu verbessern. Für uns ist das perfekt.

Die Serie läuft ja schon eine Zeit lang. Gibt es eine fortlaufende Handlung oder sind die einzelnen Episoden in sich abgeschlossen?
Die Handlung baut stets aufeinander auf und lässt uns immer tiefer in die Geschichte vordringen. Wichtig dabei: Es gibt kein Skript. Die Spielenden haben sich ihre Figuren mit Hintergrundgeschichten und charakteristischen Eigenheiten selbst ausgedacht und auch Alex als Spielleiter kann nur erahnen, wie letztlich alles zusammenkommt. So wird unsere Geschichte in Bezug auf die Handlung immer vorwärts und zugleich in puncto Charaktere Stück für Stück rückwärts erzählt.

Natürlich kann man jederzeit in die Geschichte einsteigen, es empfiehlt sich aber, bei Folge 1 zu beginnen, um nichts verpasst zu haben. Viele nutzen gerade jetzt in unserer Sommerpause den Weg zur Arbeit oder Schule, um Folgen nachzuholen und im September auf dem aktuellen Stand zu sein.

Bald kann man Euch auch live sehen, denn vom 4. - 6. August seid Ihr auf der AnimagiC in Mannheim. Auf was dürfen sich Besucher*innen freuen, wenn sie Euch besuchen?
Neben Q&A-Panels mit Autogrammstunden werden wir am 5. August zum ersten Mal live vor Publikum spielen. Dabei kämpft sich unsere Gruppe durch ein spannendes Abenteuer in der Feenwildnis, einer floralen Ebene mit fremden Naturgesetzen und vielen Geheimnissen.
Diese Geschichte wird zwar von unseren etablierten Figuren erlebt, aber nicht als Spielrunde in unsere Hauptgeschichte integriert. Das gibt auch Neueinsteigenden die Möglichkeit, dem Geschehen auch ohne Vorwissen zu folgen.

Was begeistert Euch selbst bei der AnimagiC?
Mit das Schönste an der AnimagiC sind die wundervollen Menschen vor Ort. Für uns als Synchronsprechende, die abseits der Dice Actors ganz bewusst den vertonten Figuren den großen Auftritt überlassen, ist der Austausch mit Animebegeisterten jeden Alters etwas ganz Besonderes.

Die herzliche Atmosphäre, das angenehme Miteinander und die vielen großartigen Programmpunkte, die vom Veranstalter jedes Jahr organisiert werden, tun ihr Übriges und schaffen tolle Erinnerungen. Und jetzt mit unserem Projekt ein Teil davon sein zu dürfen, ist uns eine große Freude.

Das Gespräch führte FLORIAN TRITSCH

Mehr zum Thema AnimagiC findet ihr hier: