DER TANZ DES DRACHEN

In DER TANZ DES DRACHEN, kürzlich bei Nameless Media erschienem, schlägt Leroy seine Feinde im New Yorker Untergrund zu funky Motown-Mugge zu Brei. Ein irrer Mix aus Blaxploitation und tiefster Verbeugung vor Kung Fu-Legende Bruce Lee!

In diesem Film steckt Liebe. Ganz viel Liebe. Liebe für New York. Liebe für den Kung Fu und den ganz großen Bruce Lee. Für Minderheiten und Motown-Musik. Für zwei sich liebende Menschen und für Film im Allgemeinen. Das ist aber längst noch nicht alles: So ganz nebenbei gibt es noch pures quietschbuntes 1980er-Feeling kostenfrei obendrauf. DER TANZ DES DRACHEN atmet nicht nur den Geist dieses grandiosen Jahrzehnts wie viele geistlose Retro-Produktionen heutiger Zeit. Nein, es IST das New York der 80er.

Der junge Afroamerikaner Leroy (klingt nicht von ungefähr nach Bruce Lee) trainiert wie der Teufel, will er doch so gut wie die großen Kampfsportmeister werden. Sein Lehrer kann ihm aber nichts mehr beibringen und verweist ihn auf einen anderen, der das kann. Mit einem Medaillon begibt er sich in die Eingeweide von New York um ihn zu suchen. Wohin? Natürlich nach Chinatown. Auf den Weg dorthin trifft, nein, rettet er die schöne Sängerin Laura Charles vor bösen Buben. Und die lauern an allen Ecken und Enden. Zum Beispiel auch im gut besuchten Kino, wo natürlich zufällig ein Bruce-Lee-Streifen läuft, denn der Shogun von Harlem will endlich klar Schiff machen. Wer ist der beste Kampfsportler in Town? Und so fordert er Leroy im Kino zum Kampf. Der friedliche Zeitgenosse will sich freilich nicht mit dem schwarzen Möchtegernmeister messen, sondern hat Besseres zu tun: Er will nur den Meister aller Meister finden. Dann kommt noch ein schmieriger weißer Musikproduzent, der seine Freundin in Lauras Musikshow auftreten lassen will. Notfalls mit unfairen Mitteln.

Mit einer der tiefsten Verbeugungen vor dem legendärsten Kampfsportexperten der Menschheitsgeschichte gelang ein wunderbar überdrehter Blaxploitation-Kung Fu-Mix. Jahrzehntelang war dieser Film nur auf Video erhältlich, jetzt erstrahlt er in einer prächtigen Veröffentlichung von Nameless Media: drei Cover im Mediabook zu je 333 Stück. Motown-Musik in jeder Szene schallt aus den Boxen, Handkanten- und Nunchaku-Action, Komödiantisches und ein Booklet. DER TANZ DES DRACHEN hat noch eine Art Making-of an Bord, wo die Filmemacher retrospektiv erzählen. Die 4:3-Version ist auch auf der Blu-ray vorhanden. Also eine unbedingte Empfehlung für dieses einzigartige Film-Crossover voller Liebe!

MARCUS CISLAK

Titel: DER TANZ DES DRACHEN - Mediabook Cover C (Retro)
Land/Jahr: USA 1985
Label: Nameless Media
FSK & Laufzeit: ab 16, 104 Minuten
Verkaufsstart: veröffentlicht

IMPRESSUM | DISCLAIMER |DATENSCHUTZ| MEDIADATEN
Created with HTML5 & CSS3 by HARD MEDIA

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand