Skip to main content

DIE GOLDENE STADT - Der Filmklassiker erstmals uncut!

Veit Harlan war als Filmemacher im Dritten Reich ebenso berühmt wie berüchtigt. Mit „Jud Süß“ (1940) legte er zur Freude von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels einen der widerlichsten antisemitischen Hetzfilme überhaupt vor; das Kriegsepos „Kolberg“ (1945) um die Belagerung der gleichnamigen Stadt durch die Franzosen sollte trotz unabwendbarer Weltkriegsniederlage zum Durchhalten animieren. Weniger bekannt ist sein Melodram DIE GOLDENE STADT (1942), gedreht in Agfacolor, der zweite deutsche Spielfilm in Farbe, welcher angereichert mit Blut-und-Boden-Ideologie eine tragisch verlaufende Vater-Tochter-Geschichte erzählt.

Nachdem sich ihre von einem freieren Leben träumende Mutter vor vielen Jahren im nahen Moor umgebracht hat, hat Bauer Melchior Jobst (Eugen Klöpfer) seine Tochter Anna (Kristina Söderbaum, mit Harlan viele Jahre verheiratet) umso strenger erzogen. Doch Anna träumt davon, einmal nach Prag zu reisen – und nutzt die Abwesenheit des Patriarchen für ihren Ausflug. In der „goldenen Stadt“ angekommen, ist sie zunächst von historischen Bauten und Tanztheater überwältigt. Aus Tagen werden auch durch den unglückseligen Kontakt mit ihrem unsteten Vetter Toni (Kurt Meisel) Monate – und die inzwischen ein gut gehütetes Geheimnis tragende Anna entfremdet sich immer mehr von ihrem Vater… 



Es ist der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Wiesbaden zu verdanken, dass die ungeschnittene, Original-Kinofassung von DIE GOLDENE STADT seit 2022 digital restauriert und in bestmöglicher Qualität vorliegt. Sowoh diese als auch eine nach 1945 neu veröffentlichte zensierte Fassung sind auf der Bluray-Veröffentlichung von Black Hill Pictures enthalten, die auch darüber hinaus mustergültig ausgestattet ist. Als Bonusmaterial sind ein 28-minütiger Video-Essay vom (in Boni von Klassikern derzeit gefühlt allgegenwärtigen) Prof. Dr. Marcus Stiglegger zu den Karrieren der Filmbeteiligten, den Look von Harlans Filmen und der historischen Einordnung des Films enthalten sowie das ursprüngliche, tonal positivere Ende, welches nach Einwänden von Goebbels‘ für die Kinopremiere neu gedreht werden musste. Für filmhistorisch interessierte Cineasten ein Pflichtkauf!

LUTZ GRANERT

Titel: DIE GOLDENE STADT
Label: Black Hill Pictures
Land/Jahr: Deutschland 1942
FSK & Laufzeit: ab 16, ca. 109 Min.
Verkaufsstart: veröffentlicht    

Prag, nationalsozialismus, goebbels, veit harlan

  • Erstellt am .
  • Aufrufe: 258