Donnerstag, 25 August 2016 16:21

THE ARDENNES - OHNE JEDEN AUSWEG

Rate this item
(0 votes)

Wo Schatten ist, braucht es kein Licht!

Was passiert, wenn zwei Brüder versuchen, ein normales Leben zu führen, aber ihre kriminelle Vergangenheit sie einfach nicht loslässt? Der stylische belgische Thriller THE ARDENNES – OHNE JEDEN AUSWEG gibt die Antwort.

Dave und Kenny verdienen ihren Lebensunterhalt mit illegalen Tätigkeiten. Als einer ihrer Raubzüge fehlschlägt, wird Kenny geschnappt. Er deckt seinen Bruder und geht für vier Jahre in den Knast. Nachdem er entlassen wird, steht er vor einem Scherbenhaufen. Seine große Liebe Silvie hat ihn während der Haft verlassen und ist auch nicht an einer Reaktivierung ihrer Beziehung interessiert. Nach außen hin akzeptiert Kenny diesen Fakt, aber in seinem Inneren brodelt es. Mit Argusaugen wacht er über Silvie und sucht nach eventuellen Nebenbuhlern. Mit Khalid, einem Kameraden aus Kindertagen und lokalem Gangsterboss scheint er fündig geworden zu sein.

Was Kenny nicht ahnt oder ahnen will, ist, dass es einen ganz anderen Mann in Silvies Leben gibt, nämlich seinen Bruder Dave. Die beiden sind seit Jahren zusammen, planen ein gemeinsames Leben und erwarten zu allem Überfluss ein Kind. Während jeder im Umfeld davon weiß, zögert Dave den Moment der fraglos bitteren und nicht unbedingt einfach zu vermittelnden Wahrheit immer weiter hinaus und provoziert damit das drohende Unheil regelrecht. Denn eines Nachts steht Kenny in der Tiefgarage und bitte Dave um Hilfe bei der Entsorgung einer Leiche im Kofferraum. Die Ardennen werden als der bestgeeignete Ort für die Beseitigung auserwählt, und in der Provinz  läuft das Ganze dann endgültig aus dem Ruder…

THE ARDENNES lässt sich viel Zeit und mutet zunächst einmal wie ein Sozialdrama an, Tageslicht ist relativ selten zu sehen, und entsprechend düster ist die Atmosphäre. Die Handlung spielt in verrauchten Räumen, auf verregneten Straßen und in kunstbenebelten Clubs, untermalt wird das Ganze von einem dunkelflächigen, unheilvollen Soundtrack. Der Zuschauer weiß mehr als Kenny, und er ahnt, dass die ganze Sache nicht gut gehen kann, dass Daves Geheimnis nicht im Verborgenen bleiben wird. Bis etwa zur Mitte des Films dürften die Sympathien auch eindeutig bei Kenny liegen, schließlich ist er derjenige, der in den Knast gewandert ist und somit keine Chance hatte, sein Leben auf die Reihe und in geordnete Bahnen zu kriegen, während sein Bruder ihm die Frau ausgespannt und ihn verraten hat. Gleichwohl ist die Zwickmühle, in der Dave sitzt, greifbar. Er liebt Silvie und will seinen Bruder nicht verletzen.

Mit der Fahrt in die Ardennen ändert sich dann schlagartig alles, und der bis dahin ruhige Film nimmt eine steile Wendung, denn in der Provinz ist es vorbei mit der Ruhe, und die Eskalationsstufe wird ordentlich angefeuert.       

THE ARDENNES ist das Regie-Debüt von Robin Pront, und man muss kein Hellseher sein, um vorauszusagen, dass man von diesem Mann noch einige Filme sehen wird. Auf diversen internationalen Festivals wurde der Streifen bereits gefeiert und dürfte auch im Heimkino recht erfolgreich laufen, schließlich gelten belgische Filme nicht zu Unrecht als Kleinode der subversiven Unterhaltung, und da sortiert sich THE ARDENNES wunderbar ein. Den Zuschauer erwartet ein destruktiver und hoffnungsloser Höllenritt, der auch nach dem Abspann noch eine ganze Weile nachwirkt. Für sonnige und romantische Sommernachmittage ist das Werk eher ungeeignet, es empfiehlt sich, ihn erst nach Sonnenuntergang einzulegen. Dazu passt natürlich belgisches Bier, wie Stella Artois oder Jupiler, und davon am besten auch gleich mehrere Flaschen.

MIKIS WESENSBITTER

Titel: THE ARDENNES - OHNE JEDEN AUSWEG

Land/Jahr: Belgien 2014

FSK & Laufzeit: ab 18, ca. 90 Min.

Verkaufsstart: 26. August

Read 484 times

Media

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Our Blog

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy
eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat.